header_home_wuerfel_1920px.jpg

Moderne IT-Architektur: der Weg in die Digitalisierung

Mit der Architektur steht und fällt jedes IT-Projekt und damit nicht genug: sie ist auch massgeblich für den Erfolg einer Digitalisierungsstrategie verantwortlich. Die CIO-Studie „Mehr Tempo, weniger Altlasten: IT-Architektur im digitalen Zeitalter“ der internationalen Managementberatung Bain & Company hat ergeben, dass CIOs in zahlreichen Branchen davon ausgehen, dass die IT-Architektur in ihrem Unternehmen nicht auf die Digitalisierung ausgelegt ist. Das gilt für 63 Prozent der CIOs von Banken, 50 Prozent in Versicherungen sowie knapp 40 Prozent bei Konsumgüterherstellern und 35 Prozent im Handel. Ein Drittel der befragten CIOs gibt an, dass sich mit der bestehenden IT trotz der erzielten Erfolge und ungeachtet der geplanten Investitionen künftige Unternehmensziele nicht erreichen lassen.

Topics: Big Data Digital Business Transformation Internet of Things

Trivadis TechEvent 2017: Passion meets Innovation

Innovation, Qualität, Begeisterung und Kundenorientierung − diese Schlagworte standen im Zentrum des diesjährigen Trivadis TechEvents am 15. September. Zahlreiche Beiträge von Kunden und Mitarbeitern erzählten von der Umsetzung der digitalen Transformation, die genau diese Tugenden erfordert. Nur mit Begeisterung lassen sich neue Ideen entwickeln, nur wenn die Qualität stimmt, können daraus auch echte Projekte werden, nur wenn der Kunde einen Nutzen und Mehrwert hat, lohnt die Innovation.

Topics: Digital Business Transformation Events Internet of Things

Trivadis realisiert bei Microsoft das „Internet der Schreibtische“

Microsoft Schweiz in Wallisellen bietet seit August 2017 Arbeitsplätze in einem «Co-Working-Space» an. Dabei handelt es sich um eine Büroumgebung und Infrastruktur, die stundenweise von Jedermann angemietet werden können. Zutritt und Belegungsplanung erfolgen über eine App, die mit Trivadis realisiert wurde.

Co-Working hat sich in den letzten Jahren als neue Arbeitsform etabliert. Co-Working bedeutet, wie der Name impliziert, «zusammen» arbeiten. Selbstständig Erwerbende, Kreative, digitale Nomaden, aber auch kleine Startups sowie Vertreter grosser Unternehmen verfügen über keine eigenen Büros mehr oder benötigen unterwegs einen Arbeitsplatz. Sie arbeiten dann im Co-Working-Space gemeinsam an einem halböffentlichen Ort, um ihre Ideen zu verwirklichen. Dabei handelt es sich meist um grössere, offene Räume, damit die Co-Worker voneinander profitieren können. Sie agieren unabhängig voneinander und können in unterschiedlichen Firmen und Projekten aktiv sein, oder auch gemeinsam Projekte verwirklichen und Hilfe sowie neue Mitstreiter finden.

Topics: Innovation Internet of Things Microsoft Referenz

IoT: Von der Idee zum konkreten Anwendungsfall im Internet der Dinge

Eine im April 2017 veröffentliche Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens IDC sagt eine weltweite Verzehnfachung der jährlich produzierten Datenmenge bis 2025 voraus. Menschen und – das ist eine Kernaussage der Studie – vor allem Maschinen beziehungsweise „Dinge“ werden dann unglaubliche 163 Zettabyte pro Jahr produzieren. Zettabyte. Eine Zahl mit 21 Nullen oder, falls Ihnen das die Einordnung der Grössenordnung etwas erleichtert, 163 Milliarden Terrabyte. Das für sich alleine genommen ist natürlich schon beeindruckend, wirklich spannend ist aber der eigentliche Ursprung dieses rapiden Anstiegs. Während bisher Endverbraucher die grössten Urheber weltweit produzierter Daten darstellten, wird diese Spitzenrolle bald von Unternehmen übernommen. Gemäss der Studie haben 2025 bereits 60 Prozent aller Daten ihren Ursprung in Fabrikhallen und Co. Tendenz klar steigend. Steter Quell von Informationen sind demnach die fortschreitende Automatisierung und der Informationsaustausch von Maschinen untereinander (M2M), kurz – natürlich: das Internet der Dinge (IoT).

Topics: Internet of Things IoT