header_corporate-blog_2019_1920x559px

Oracle-Datenbanken modernisieren? Mit Database-as-a-Service!

portrait-sebastian-blochSeit den 80er-Jahren fungieren Oracle-Datenbanken als digitale Datenablage für eine Vielzahl von Business-Anwendungen. Doch ihr Einsatz ist ressourcenintensiv. Gerade reine On-Premises-Lösungen stossen zudem an Grenzen, was die Umsetzung von Business-Anforderungen betrifft. Abhilfe schaffen können cloudbasierte Datenbankservices.

Nach wie vor sind Oracle-Datenbanken in vielen Unternehmen ein fester Bestandteil der IT-Landschaft. Die Kombination aus Sicherheit, hoher Skalierbarkeit und Verfügbarkeit bietet Features für nahezu jeden Use Case. Der Einsatz solcher Datenbanksysteme ist jedoch ressourcenintensiv, dies nicht zuletzt aufgrund hoher Investitionen in IT-Ressourcen (Hardware), Kosten für den Aufbau, Betrieb und Unterhalt sowie der damit verbundene Bedarf an spezifischem Fachwissen. Zudem stossen reine On-Premises-Umgebungen immer mehr an Grenzen, was die Umsetzung von Business-Anforderungen betrifft.

Vor diesem Hintergrund kommen Unternehmen früher oder später nicht drum herum, sich mit der Modernisierung ihrer Datenbanken zu beschäftigen, sprich Cloud-Services miteinzubeziehen. Denn nur wer auch künftig seine Daten im Griff hat, wird den Herausforderungen der Zukunft gerecht werden, die richtigen Entscheidungen treffen und neue Geschäftsmodelle und Services entwickeln können.

Eine nachhaltige Datenbank-Zukunft

Die Ansprüche an eine moderne Datenbankumgebung könnten dabei vielseitiger nicht sein: Auf der einen Seite geht es um technische Aspekte wie Verfügbarkeit, Stabilität, Connectivity, Kompatibilität und technologische Entwicklung. Auf der anderen Seite stehen Unternehmensaspekte wie Strategie, Time to Market, neue Geschäftsmodelle, Kostendruck oder die Investment-Strategie (CAPEX/OPEX). Zu guter Letzt sind aber auch Rahmenparameter wie staatliche Vorgaben (Datenschutz, FINMA, Cloud Act etc.), die wirtschaftliche Entwicklung, Umwelteinflüsse etc. auf keinen Fall zu vernachlässigen, denn diese bilden oft die Entscheidungsgrundlage über ein GO oder NO-GO einer Cloud Lösung.

Wie bringt man all diese Anforderungen unter einen Hut? Mit Database-as-a-Service (DBaaS), zum Beispiel in Form des Managed Oracle Database Service von Trivadis und Swisscom. Konzipiert für performanceintensive, Enterprise-taugliche und sicherheitskritische Anwendungen bietet der Service die perfekte Plattform für Unternehmen, die ihre Anwendungen und Daten in die moderne IT-Welt migrieren möchten. Und das alles komplett aus der Schweiz! Skalierbar, zuverlässig und sicher. Dabei liefert Swisscom das Data Center, die Connectivity und die Schweizer Cloud-Umgebung, während Trivadis die Datenbankplattform entwickelt und betreibt.

Video: Managed Oracle Database Service in zwei Minuten

Der Managed Oracle Database Service ist ein cloudbasierter Datenbankservice aus der Schweiz, für die Schweiz. Bisher einmalig - denn es gibt keinen anderen Oracle Managed Service, der von der Entwicklung über die Datenhaltung bis hin zum Support alles aus der Schweiz erbringt.

Roland Bieri, Head of Product House Security & Cloud von Swisscom, fasst den Nutzen zusammen: «Dank der Partnerschaft von Swisscom und Trivadis können unsere Kunden nicht nur das Management der Daten abgeben und sich auf ihr Kerngeschäft fokussieren, sie können sich auch auf die sichere Schweizer Cloud von Swisscom verlassen.» Ein Angebot, welches insbesondere auch für Unternehmen mit hohen Anforderungen an die Datensicherheit mehr als nur ein «Nice to have» ist.

Weitere Inhalte zu Managed Oracle Database Service:

Webinar: Anwendungsszenarien für die Virtualisierung Ihrer Oracle DB

Whitepaper: Neue Möglichkeiten für Cloud-basierte Datenbanken

Topics: Cloud Computing Oracle Services Swisscom DBaaS