header_home_wuerfel_1920px.jpg

Was tun, wenn’s brennt? Disaster Recovery auch für kleine Unternehmen mit der Oracle Public Cloud

Oracle-Cloud-Disaster-Icon.pngSchadensfälle innerhalb der eigenen IT-Infrastruktur sind teuer – sie können einen Ausfall der Systeme verursachen, das Geschäft zum Erliegen bringen und schlimmstenfalls zu unwiederbringlichem Datenverlust führen. Auch kleinere Firmen sollten den vermeintlichen hohen Aufwand nicht scheuen und für den Ernstfall vorsorgen.

Eine professionelle Absicherungsstrategie folgt immer der sogenannten 3-2-1-Regel. Sie besagt, dass

  • alle Daten dreifach
  • in zwei verschiedenen Formaten
  • und mindestens einmal an einem physisch getrennten Standort gespeichert werden.

Gerade wenn eine Organisation nur über einen einzigen Standort verfügt, aber auch um eine kostengünstige, verlässliche Lösung zu wählen, bietet sich die Absicherung per Cloud-Lösung an. Viele unserer Kunden entscheiden sich deshalb für ein Disaster Recovery- und High Availability-Lösung auf Basis der Oracle Cloud.

Disaster Recovery (DR) schützt Daten, High Availability (HA) schützt das Geschäft

Der Schutz der Daten mit Hilfe von Backup-Prozessen erfordert technisches Know-How, die Investition in Infrastruktur und die nötigen Ressourcen auf Seiten der IT-Abteilung. Oft muss hier ein Mitarbeiter mit der entsprechenden Erfahrung die Betreuung dieser kritischen Systeme übernehmen. Eine Cloud-Basierte Lösung kann hier erhebliche Einsparungen erbringen.

Doch um nicht nur die Daten zu schützen, sondern auch die unterbrechungsfreie Fortführung des Geschäfts im Schadensfall zu gewährleisten, müssen auch die Systeme selber redundant dupliziert werden. Hier gibt es die Option eines Cold-, Hot-, oder Active Standby:

Im Cold Standby wird die Standby-Datenbank in regelmäßigen Intervallen nur gestartet, um sie mithilfe der Redolog-Files auf den aktuellen Stand zu bringen. Dies spart Lizenz- und Computing-Kosten, führt aber dazu, dass im Fall eines Ausfalls der primären Systeme die Standby-Systeme erst gestartet werden müssen.

Im Hot Standby läuft das Standby-System parallel zum Live-System und wird mithilfe des Oracle Data Guard synchronisiert, so dass es bei Bedarf mit minimaler Latenzzeit den Betrieb fortführen kann.

Im Active Standby wird das Konzept des hot Standby durch den Oracle Active Data Guard erweitert. Das bietet verbesserten Ausfallschutz und Profitabilität durch ein aktives System. So kann es etwa bestimmte Read-Only-Prozesse übernehmen und damit die Kapazität vergrößern und Antwortzeiten verringern.

New Call-to-action

Mit einem DR- und HA-Konzept schützen Sie Daten und Geschäft Ihres Unternehmens kostengünstig und effizient. Wir bei Trivadis sind ein verlässlicher Partner für ein effizientes und flexibles Disaster-Recovery-Konzept in der Oracle Public Cloud. Wir helfen Ihnen, eine Alternative zur On-Premise-Lösung zu finden, die Ihren Ansprüchen gerecht wird: ob mit synchroner oder asynchroner Datenübertragung und -Applikation, auf einem Cold-, Hot- oder Active-Standby-System. Dabei bleibt Ihnen bei der funktionalen oder vertraglichen Ausgestaltung der Lösung größte Freiheit und Flexibilität. So können Sie ihre Systeme auch in Zukunft agil auf Veränderungen im Geschäft anpassen.


Weiterführende Informationen

New Call-to-action

 

Topics: Cloud Computing Oracle Sicherheit